MATERIALIEN & HERSTELLER

Wir verarbeiten deine neuen Zähne ausschließlich aus CE-zertifizierten Materialen renommierter Markenhersteller. Das sind die selben hochwertigen und biologisch unbedenklichen Materialien, die auch in Deutschland für die Zahntechnik verwendet werden. Durch die kontinuierliche Analyse über die Einhaltung der Materialvorschriften schaffen wir Langlebigkeit und Qualität.

Zu jeder Neuanfertigung deines Zahnersatzes legen wir dir einen Zahnrabatt®– Pass bei. Dieser umfasst ein Garantiezertifikat mit einer Konformitätserklärung nach deutschem Medizin-Produktegesetz, in der wir alle verwendeten Werkstoffe lückenlos auflisten. Du und dein behandelnder Arzt wissen somit genau, aus welchen Materialen dein Zahnersatz besteht.

Material

Welches Material für deine Zähne das richtige ist, hängt von sehr vielen Faktoren ab. Welcher ästhetische Anspruch wird verlangt, oder welche besonderen Wünsche sollen erfüllt werden? Für Zahnersatz im Bereich der Frontzähne wird beispielsweise ein anderes Material eher zum Einsatz kommen, als im Bereich der hinteren Zähne. Zudem muss das Material rein von Verunreinigungen sein, starke Belastungen aushalten und eine lange Haltbarkeit aufweisen. Du merkst: Zahnersatz muss vielen Ansprüche gerecht werden. Wir zeigen dir einen kleinen Ausschnitt über die gängigen Materialien, die für die moderne Herstellung von Zahnersatz verwendet werden.

Zahnersatz aus Metall

Zahnersatz wird mit unterschiedlichen Metallen legiert. Standardmäßig unterscheidet man nach nicht-Edelmetalle (NEM), wie Stahl und Edelmetallen wie Gold, Silber, Palladium und Titan.

NEM ist wohl die Standardlösung bei Zahnersatz und zeichnet sich durch einen besonders günstigen Preis aus. Wenn eine Regelversorgung geplant ist, wird der Zahnersatz aus NEM gefertigt. Dazu gehören kostengünstige Kronen, Brücken und Prothesen mit Stahlgerüsten wie die Teleskopprothesen oder Modelgussprothesen. NEM ist stabiler als andere Edelmetallvarianten. Leider kann es dazu kommen, dass einige Metalle bei Patienten allergische Reaktionen auslösen können. NEM enthält Stoffe wie Chrom, Kobalt sowie eine Mischung aus Nickel und Chrom. Dieses Metall kann darum auch leichter korrodieren.

Zahnersatz mit einer Goldlegierung ist ein aufgrund des hohen Goldpreises, eine recht kostenintensive Lösung. Dafür weist dieser Zahnersatz eine hohe Langlebigkeit auf und löst seltener Materialunverträglichkeiten beim Menschen aus.

Zahnersatz aus Titan ist eine günstigere Alternative als die aus Gold. Das Material ist korrosionsbeständig und wird oft als Zahnimplantat genutzt, das in den Kieferknochen eingebettet wird. Zahnersatz aus einer Titanlegierung entspricht oft nicht den ästhetischen Wünschen des Patienten und wird deshalb gerne verblendet.

Zahnersatz aus Keramik

Die wohl modernste Alternative zu Zahnersatz aus Metall heißt Keramik: Die Basis dieses Zahnersatzes besteht aus weißem Zirkonoxid. Keramik ist als Zahnersatz-Material eine besonders ästhetisch hochwertige Lösung. Dieser Zahnersatz ist besonders langlebig und besitzt eine hervorragende Gewebeverträglichkeit. Allergische Reaktionen bei Zahnersatz aus Keramik sind nicht bekannt. Zudem sind Kronen oder Brücken aus diesem Material nicht von natürlichen Zähnen zu unterscheiden. Das liegt daran, dass Keramik ähnliche Eigenschaften aufweist wie ein natürlicher Zahn. Selbst wenn sich das Zahnfleisch über die Jahre zurückziehen sollte, sind keine dunklen Ränder – anders als bei Kronen mit einem Stahlgerüst – am Zahnersatz zu erkennen.

Zahnersatz aus Kunststoff

Neben Zahnersatz aus Metall und Keramik kommt noch ein drittes Material häufig zum Einsatz: Kunststoff. Allerdings findet dieses Material, im Gegensatz zu den anderen beiden Werkstoffen, meist nur Verwendung bei Provisorien für die Übergangszeit zum richtigen Zahnersatz. Aber auch aus Kostengründen entscheiden sich einige Patienten für eine Krone mit Kunststoffverblendung. Die Kunststoffe für Zahnersatz weisen heute noch keine ausreichende Härte auf, um daraus langlebigen Zahnersatz herstellen zu können. Kunststoff nutzt schneller ab und kann sich unschön durch Rauchen, Kaffee, Tee oder Rotwein leichter verfärben.

Allerdings experimentieren Wissenschaftler an immer besser werdenden Materialeigenschaften. So gibt es bereits flexiblere Materialgemische wie Komposit. Dieser Werkstoff bestehet aus einer Mischung aus Kunststoff und Quarz oder Glas. Doch auch hier ist der Zahnersatz auf Dauer nicht genügend abriebfest und kann den enormen Kräften des Kiefers die auf den Zahnersatz einwirken nicht ewig standhalten. Als ästhetische Lösung ist Kunststoff jedoch wegen des geringen Laboraufwandes deutlich kostengünstiger als Keramik.